Seminar Psychologie im Strafrecht

Ein interdisziplinäres Seminar für angehende Psychologen und Juristen

Veranstaltung findet erst wieder im Sommersemester 2019 statt.

Thema im Sommersemester 2018: Sexualstrafrecht

Inhaltlich

Im Sexualstrafrecht treffen einer der fundamentalen menschlichen Grund(an)triebe und (mutmaßlich) rationale juristische Dogmatik aufeinander. Und deshalb stellt sich – für Wissenschaft und Praxis – eine Reihe von Fragen, z.B.: In welchem Verhältnis stehen eigentlich beide zueinander? Inwiefern bilden Gesetze und/oder Rechtsprechung psychologische Erkenntnisse im Bereich der Sexualität ab? Inwiefern beeinflusst die Gesetzgebung das menschliche Miteinander? u.v.a.

In prominenten Fällen kommen zudem noch Berichterstattung, öffentliche Meinung und ggf. auch die Kriminalpolitik als weitere „Akteure“ hinzu, die ihrerseits wieder Reflexe in Gesetzgebung und Rechtsprechung erzeugen (etwa als politisch-publizistischer Verstärkerkreislauf).

Im Seminar werden sich interdisziplinäre (psychologisch-juristische) Arbeitsgruppen bilden und eine möglichst interaktive Präsentation (z.B. mit Interviews, Gästen, Videobeiträgen …) zu einer selbstgewählten Frage aus diesem Themenfeld erarbeiten, die dann im Plenum vorgestellt und diskutiert wird. Ergänzend wird es voraussichtlich eine Exkursion in eine Therapieeinrichtung für Sexualstraftäter geben.

Seminarleitung:

  • Jun.-Prof. Dr. Aileen Oeberst (aoeberst@uni-mainz.de)
  • Dr. Christoph Schallert (ch.schallert@uni-mainz.de)

Termine

Das erste Treffen (Themenfindung und Gruppenbildung) findet statt am 03.05.2018 um 17.00 Uhr im Psychologischen Institut (Conrad-Gebäude am Hbf Mainz). Die Teilnahme an diesem Termin ist zwingende Voraussetzung für die weitere Mitarbeit im Seminar!

Bis zum Block (s.u.) arbeiten die Gruppen selbständig, bei Bedarf mit Unterstützung der Dozent(inn)en.

Der Hauptteil des Seminars findet als Blockveranstaltung statt vom 21.06. bis 23.06.2018, jeweils ganztägig, im Dekanatssaal des Fachbereichs 03, 55128 Mainz, Jakob-Welder-Weg 9, 3. Stock, Raum 03-150.

Teilnahmevoraussetzung

  • Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit;
  • bei Studierenden der Psychologie: Grundkenntnisse der Sozial-/Rechtspsychologie
  • bei Studierenden der Rechtswissenschaft: Schwerpunktstudium Strafrechtspflege

Teilnehmer(-innen): max. 40, aufgeteilt in

  • etwa 20 Studierende der Psychologie
  • etwa 10 Studierende der Rechtswissenschaft
  • etwa 10 Rechtsreferendarinnen oder -referendare des Landes Rheinland-Pfalz (Anmeldung beim Landesprüfungsamt für Juristen (Anmeldefrist: 1. Mai 2018)